DB Realtime Indikationen: Dax: 9411,50 Gestiegen 0.89% | Tecdax: 1158,25 Gestiegen 0.17% | DJ-: 16250 Gestiegen 0.47% | Nasdaq100: 3537,25 Gestiegen 1.11% | Gold: 1202,90 Gestiegen 1.19%
Meinungen von Analysten zu HERALD HOLDINGS

Datum Nachricht Quelle Trend  (90 Tage)
Zur Zeit keine Analystenmeinungen vorhanden.
Analysten-Meinungen der letzten 90 Tage: positivPositiv: 0, neutralNeutral: 0, negativNegativ: 0
Datum/Zeit Mitteilung Quelle
Aktuell keine Ad-Hoc Mitteilungen zugeordnet.
Datum/Zeit Nachricht Quelle
Aktuell keine Unternehmensmeldungen zugeordnet.
Datum/Zeit Nachricht Quelle
Aktuell keine Director's Dealings Meldungen zugeordnet.
Datum/Zeit Nachricht Quelle
Aktuell keine Chartanalysen zugeordnet.
Hier wurde das Unternehmen HERALD HOLDINGS erwähnt:
Datum/Zeit Nachricht Quelle
21.Dec / 22:00 Sports Sapporo courting Ono to return to Japan japantoday.com  Japan-Today
18.Dec / 18:06 ESSENCE Kicks Off GRAMMY® Week with Its Star-studded 5th Annual Black Women in Music Celebration prnewswire.com  PR-Newswire
17.Dec / 12:10 Ten librarians from across the nation receive prestigious public service honor prnewswire.com  PR-Newswire
16.Dec / 23:33 Destination Maternity Corporation Expands Relationship With Macy's prnewswire.com  PR-Newswire
Zuletzt besuchte Unternehmensseiten Relevante Firmen zur HERALD HOLDINGS Aktie
Seite
Unternehmen
TIMES LTD   
GOOGLE   
Apple   

HERALD HOLDINGS Aktie

Einschüchterungen und verzerrte Berichterstattung vor der Parlamentswahl Vor der Parlamentswahl in Simbabwe am Mittwoch (31. Juli) ruft Reporter ohne Grenzen (ROG) die Regierung des südafrikanischen Landes zu grundlegenden Medienreformen und einem wirksamen Schutz für Journalisten auf. „Vor allem Journalisten der privaten Medien sind regelmäßig Einschüchterungskampagnen ausgesetzt“, sagte ROG-Geschäftsführer Christian Mihr. „Die staatlichen Medien verbreiten fast ausschließlich die Positionen von Präsident Robert Mugabe und seiner Partei.“ Simbabwes Präsident Robert Mugabe gilt seit Jahren als einer der größten Feinde der Pressefreiheit weltweit. Erst vor wenigen Tagen beschimpfte er die unabhängigen Medien als gewissenlose Mitschuldige an einer Blockadepolitik der Opposition. Auch von Mugabes Hauptrivalen Morgan Tsvangirai und dessen Anhänger sind Drohungen und Handgreiflichkeiten gegen Journalisten bekannt. Im Wahlkampf wurden wiederholt Journalisten festgenommen oder von Geheimdienstagenten belästigt. Ein Reporter der kenianischen Zeitungsgruppe The Nation wurde laut einem Medienbericht am Flughafen von Harare festgenommen, weil er versuchte, ohne Akkreditierung einzureisen. Bei der Bildung ihrer Einheitsregierung im Jahr 2008 hatten sich Mugabes Partei Zanu-PF und Tsvangirais MDC-T auf eine Reihe von Medienreformen verständigt. So wollten sie neue Rundfunklizenzen vergeben, eine ausgewogenere Berichterstattung der Staatsmedien erreichen sowie Beschimpfungen und Hassparolen in den Medien eindämmen. Umgesetzt ist davon bis heute wenig; dies war auch ein Hauptgrund, warum Tsvangirai zuletzt einen späteren Wahltermin forderte. Unverändert in Kraft ist insbesondere das irreführend benannte Gesetz für Informationsfreiheit und den Schutz der Privatsphäre, das es ermöglicht, Medien etwa als Sanktion fü... Weiter


Wie bewerten Sie diese Seite? (1 = sehr gut, 6 = schlecht) 1 2 3 4 5 6