DB Realtime Indikationen: Dax: 9411,50 Gestiegen 0.89% | Tecdax: 1158,25 Gestiegen 0.17% | DJ-: 16250 Gestiegen 0.47% | Nasdaq100: 3537,25 Gestiegen 1.11% | Gold: 1202,90 Gestiegen 1.19%

Alternativen zu Tierversuchen in der Kosmetik gesucht

Alternativen zu Tierversuchen in der Kosmetik gesucht
Firmenlogo Healthcare.Saarland / Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V.

Healthcare.Saarland / Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V.

Alternativen zu Tierversuchen in der Kosmetik gesucht

EU und Kosmetikindustrie fördern saarländische / Forschung mit 3,3 Millionen Euro. Projekt "Notox" startete in Saarbrücken

(lifepr) Saarbrücken, 03.03.2011, Eine Million Tierversuche werden jährlich in der EU zur Sicherheitsüberprüfung von Substanzen in der Chemie-, Pharma- und Kosmetikbranche durchgeführt. Vor allem die Versuche für die Kosmetikindustrie stehen dabei in der Kritik. Die EU reagiert: Ab 2013 gibt es ein Vermarktungsverbot für alle mit Hilfe von Tierversuchen entwickelten Kosmetikprodukte und deren Inhaltsstoffe. Laut Experten ist es mit den bisherigen Ansätzen nicht möglich, das hochgesteckte Ziel in zwei Jahren zu erreichen.

EU und Kosmetikindustrie versuchen nun in einem gemeinsamen finanziellen Kraftakt alternative in-vitro-Toxizitätstests zu entwickeln. Mit 50 Millionen Euro unterstützen sie sechs wissenschaftliche Clusterprojekte in der europäischen Forschungsinitiative SEURAT (Safety Evaluation Ultimately Replacing Animal Testing). Neuartige Verfahren zur Vermeidung von Tierversuchen in der Kosmetikindustrie sollen dort generiert werden.

Das mit über neun Millionen Euro geförderte Projekt "Notox" wird zu gleichen Teilen von der EU Kommission und dem Verband der Europäischen Kosmetikindustrie (Colipa) unterstützt. Es zielt darauf ab, innovative Techniken zur Vorhersage von Toxizität zu etablieren und Modelle zu entwickeln, die zukünftig zur Verträglichkeitsprüfung kosmetischer Substanzen eingesetzt werden können. Ein Drittel der Förderung, etwa 3,3 Millionen Euro, fließt in die Forschung und Koordination des Projekts nach Saarbrücken.

Die Projektkoordination übernimmt Professor Dr. Elmar Heinzle, Leiter der Technischen Biochemie an der Universität des Saarlandes in Kooperation mit der Eurice GmbH, die ihn in seiner verwaltungstechnischen und organisatorischen EU-Arbeit unterstützt. Mit dem Lehrstuhl für Genetik/Epigenetik und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz sind zwei weitere hochkarätige Gruppen aus den Schwerpunktbereichen Lebens- und Computerwissenschaften des Standorts Saarbrücken an dem auf fünf Jahre angelegten Projekt beteiligt.

Neben den Saarbrücker Partnern arbeiten an dem Projekt neun weitere führende Forschungsinstitute und Unternehmen aus Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Schweden, den Niederlanden und Israel.

Zum offiziellen Cluster-kickoff-meeting, das vom 1. - 3. März in Portugal stattfindet, haben Colipa und die Europäische Kommission 250 Vertreter der Cluster-Projekte eingeladen. Die enge multidisziplinäre und internationale Zusammenarbeit im Rahmen von Notox" und den anderen Cluster-Projekten soll ein besseres Verständnis toxikologischer Langzeiteffekte ermöglichen und dazu beitragen, dass neuartige Modelle mit größerer Vorhersagekraft etabliert werden können.

Weitere Informationen: www.notox-sb.eu

Diese Pressemitteilung merken

Gerne informieren wir Sie per E-Mail, sobald inaktive Pressemitteilungen vom Herausgeber freigeschaltet werden. Fügen Sie dazu die entsprechenden Meldungen Ihrer Merkliste hinzu:

Firmeninfo

Healthcare.Saarland / Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V.
Franz-Josef-Röder-Straße 9
D-66119 Saarbrücken

 
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo rechts) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton und Informationsmaterialien. Die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.
Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.
Quelle: LifePR


Wie bewerten Sie diese Seite? (1 = sehr gut, 6 = schlecht) 1 2 3 4 5 6