Nemetschek: Diesmal könnte es nach unten durchgehen

aus Anlegerverlag, 06.12.2018 2018-12-06T11:09:22+00:00

Die im MDAX und im TecDAX gelistete Nemetschek (ISIN: DE0006452907) entwickelt und vertreibt Software für den Bau- und Architekturbereich. Da erschließt es sich im ersten Moment nicht, weshalb ausgerechnet eine solche Aktie in einem Umfeld schnell wieder zunehmender Ängste vor einem Endlos-Handelskrieg und einer daraus resultierenden Eintrübung der weltweiten Konjunktur besonders unter Druck stehen müsste. Aber: Richtig ist zwar, dass diese Softwarelösungen eher nicht auf Strafzoll-Listen auftauchen würden. Doch die Baubranche an sich würde im Fall eines weltweit wegbrechenden Wachstums sehr wohl stark betroffen.

Nun wäre es ja eigentlich gerade dann, wenn es eng würde, für Bauunternehmen und Architekturbüros angebracht, sich auf den neuesten Stand zu bringen, so dass die Nemetschek-Lösungen gerade dann umso besser laufen müssten. Aber es ist ein Erfahrungswert, dass dann gerne bei der Innovation gespart wird, so unklug das auch sein mag. Und darüber hinaus hat die Nemetschek-Aktie das Problem, relativ hoch bewertet zu sein, denn:

 

Würde Warren Buffett Nemetschek jetzt kaufen? Laden Sie sich jetzt das kostenlose eBook „Die erfolgreichsten Investoren aller Zeiten“ herunter. Klicken Sie hier!

 

Nemetscheks Gewinne stiegen zuletzt sehr konstant, aber das bewegte sich in einer Größenordnung um 20 Prozent, während die Aktie viel schneller stieg, im September sogar kurzzeitig an Wirecard vorbeizog und zum Top-Performer im TecDAX wurde. Das fällt den Bullen jetzt auf die Füße. Und wenn die aktuell erreichte Unterstützungszone brechen sollte, kann das das Lager der Bären ermutigen, noch einmal so richtig durchzustarten. Sie sehen es im Chart:

Nemetschek hatte im Zuge einer Mitte November begonnen Gegenbewegung zwar die 200-Tage-Linie erreicht, diese aber nicht signifikant überwinden können. Dort prallte die Aktie zu Wochenbeginn ab und sackte rasant zurück in die Supportzone 99/101,50 Euro. Dieser erneute Test der Auffangzone kommt früh und läuft äußerst dynamisch ab, das bedeutet Rückenwind für die Leerverkäufer, die in einem Umfeld wie heute, in dem viele Akteure sehr unsanft aus ihren Hoffnungen auf die Aufwärtswende gerissen wurden, leichtes Spiel haben dürften. Schließt Nemetschek klar unter 99 Euro, wäre der Weg nach unten erst einmal frei.

 

Gratis Exklusiv-Anleitung: „Wie Sie mit Dividenden ein Vermögen aufbauen“. Einfach hier klicken.